Zirkelstein mit FiveFingers

Im vergangenen Sommer testeten wir zu dritt unsere Barfüßler (Fivefingers und Vivos) auf reichlich 150 km Küstenwanderung in Cornwall.

Die erste Überraschung auf diesem ersten Langstreckentest ließ nicht lange auf sich warten. An einem britisch-kühl-verregneten Tag verwandelte sich der Weg in einen Bach und wir wateten knöcheltief durchs Wasser. Dies beeinträchtigte das Wohlgefühl allerdings gar nicht, denn die Füße blieben dennoch anngenehm warm! Das abschließende Fazit dieser Reise ist folgendes: Sowohl mit den Fivefingers als auch mit den Vivo-Hikern gab es im Vergleich zu normalen Meindl-Wanderstiefeln (die Dritte im Wanderbund hatte keine Barfüßler) keinerlei Abstriche. In unwegsamem Gelände ist die Trittsicherheit vor allem mit den Fivefingers deutlich besser. Der Fuß haftet gewissermaßen am auch unebenem Untergrund, ein Umknicken ist fast ausgeschlossen.

Nun soll es in diesem Jahr in die Alpen gehen, wofür noch ein wenig Training sicherlich nützlich ist. So machten wir uns bei schönstem Frühlingswetter auf die Füße, um ein paar Gipfel in der Sächsischen Schweiz zu erklimmen.
Verwunderte Blicke und neugierige Fragen von anderen Wanderern zu unseren Schuhen sind uns immer gewiss und werden natürlich gern auch ausführlich beantwortet.

Die Steiganlagen an Kaiserkrone und Zirkelstein mit ihren Metallgittern schadeten weder den Schuhen noch den Füßen und so konnten wir die Aussicht auf dem Zirkelstein genießen und den Füßen das nächste Ziel schon mal zeigen. Die beiden Zschirnsteine im Hintergrund sollten der Höhepunkt des heutigen Ausfluges sein und nach ca. 19 km Auf und Ab sehen wir der geplanten Alpenwanderung recht zuversichtlich entgegen. Wir fanden bisher keinen Grund, nicht auch diese in unseren Fivefingers zu meistern. Im Besonderen haben wir festgestellt, dass vor allem auf unebenem, steinigen Untergrund die Trittsicherheit deutlich besser ist als mit allseits empfohlenen Bergstiefeln. Die Kippelei auf den Steinen entfällt und auf den im Elbsandsteingebirge sandigen, schrägen Steinen kommt man nicht ins Rutschen sondern klebt regelrecht am Fels fest.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Details