Probleme bei unnatürlicher Gangart.

Hallux Valgus (auch Überbein genannt)

Warum?
Der Körper reagiert auf eine Überbelastung an falscher Stelle… wenn wir Schuhe tragen die besonders der Großzehe und dem Fuß allgemein zu wenig Platz lassen zwingen wir den Fuß anders abzurollen.

Das bedeutet, dass wir eher in Höhe des Großzehengelenks abrollen… dieses dann überlasten und der Körper an dieser Stelle „nachbessert“ und das Grundgelenk vergrößert und nach außen wölbt.
Auch hängt diese Fehlstellung mit dem erhöhten Faszienzug zusammen.
Häufig werden diese Informationen aber auch durch das Genmaterial weitergegeben… so dass bereits viele junge Frauen mit diesem Problem zu kämpfen haben.


Insbesondere Kinder sollten daher nicht zu kleine oder zu enge Schuhe tragen. TIPP: Beim „Normalschuhkauf“ immer oben auf den Schuh stellen lassen… umso die Breite einschätzen zu können.

Durch Erkenntnisse der Epigenetik lassen sich diese Einflüsse durch Lebensweise rückgängig machen.


Das kann ich tun:
•    bequeme Schuhe mit ausreichend Platz für Fuß & Zehen tragen
•    Fußgymnastik in Form von Greif und Abspreizübungen
•    Barfußgehen-> denn Bewegung sorgt für weiche Faszien und einen beweglichen Fuß.
•    Orthesen wie Correct Toes tragen

Fersensporn

Ein Fersensporn bildet sich meistens durch eine übermäßige oder einseitige Belastung des Fußes – zum Beispiel durch Übergewicht oder falsche Schuhe.


Warum?
Wird der Fuß übermäßig oder falsch belastet, versucht der Körper gegenzusteuern: Er lagert Kalk an den betroffenen Sehnenansätzen ein, um für mehr Stabilität zu sorgen. Der Fersensporn ist also eigentlich eine Art Notfallmaßname unseres Organismus,

 

Wenn Muskeln und Faszien durch übermäßiges oder falsch belasten an der Knochenhaut ziehen, bildet sich Hohlraum, der gefüllt werden muss. Das ist der Sporn.


Schmerz und Sporn haben jedoch nichts miteinander zu tun.

Durch zu hohen Faszienzug werden wird der gesamte Fuß mit all seinen Gelenken nicht korrekt belastet. Körper schaltet Schmerz als Warnsignal.
Fersenspornschmerz verschwindet eigentlich immer nach den ersten Behandlungen. Kann also keine schmerzhafte Entzündung sein.


mögliche Gründe:

  • Übergewicht: Beim Gehen und vor allem beim schnellen Laufen werden die Füße mit einem Vielfachen des Körpergewichts belastet. Die Füße    übergewichtiger Menschen sind einer höheren Belastung ausgesetzt als solche Normalgewichtiger.
  • Muskelschwäche, Fehlstellungen: Sind die Muskeln verkürzt, zum Beispiel durch Bewegungsmangel oder Fehlhaltung, kommt es schneller zur Überbeanspruchung der Füße. Beim Senkfuß wird die Sohlen-Sehnenplatte überdehnt und übt einen hohen Zug am (Fersensporn-)Ansatz aus.
  • Falsches Schuhwerk: kann zu einer ungünstigen Druckverteilung im Fuß führen.
  • Sport: hier werden die Füße stark beansprucht und es kann sich ein Fersensporn bilden – vor allem dann, wenn zusätzlich die Schuhe schlecht dämpfen bzw. man über den Hacken läuft

 

Das kann ich tun:


Einlagen: sorgen meist nur für eine andere Druckverteilung und vermeintliche Linderung.


Dehnung: Die richtigen Dehnungsübungen (Yoga ect.) versprechen hier die besten Erfolge. Sportler sollten sich vor dem Training stets aufwärmen.


LNB Therapeut: Reduziert die Spannung bestimmter Faszien und Muskeln mittels der LNB SchmerzTherapie. (trifft für ca 90% aller Schmerzbilder zu)


Physiotherapie: kann die Entlastungsmaßnahmen beim Fersensporn ergänzen. Die Muskeln und Sehnen an der Fußsohle werden mit bestimmten Übungen gedehnt und gekräftigt.

LNB Therapeut: Reduziert die Spannung bestimmter Faszien und Muskeln mittels der LNB SchmerzTherapie. (trifft für etwa 90% aller Schmerzbilder zu)

Vorfußgang: Gezielte Entlastung der Ferse durch den Mittel oder Vorfußgang/lauf. Dies ist jedoch mit "normalem" Schuhwerk nicht möglich.


BlackRoll Mini oder Ball: "Wegmassieren" mithilfe einer kleinen Faszienrolle oder Ball.

 

Plattfüße / Einlagen / abgesenktes Fußgewölbe

 

Wir kommen alle mit platten Füßen auf die Welt.
Wenn wir uns Afrika anschauen… finden wir dort Frauen, die den ganzen Tag mit schwerem Gewicht auf dem Kopf rumlaufen und Plattfüße haben…
Ist das schlecht?
Wenn wir uns die kenianischen Läufer anschauen, haben sie extrem hohes Fußgewölbe.
Ist das gut?

Der Fuß passt sich seiner Hauptaufgabe an.
Es ist einfach praktisch, wenn der Schwerpunkt der zu tragenden Last sehr weit oben liegt, mit platten Füßen einen festen Stand zu haben.
Wenn der Fuß wie bei dem Läufer ständig eine Federnde Wirkung haben soll, ist es nützlich, dass er gebogen ist wie eine.
Der Fuß ist ein Ausdruck vom dem… wie man ihn benutzt.

Einlagen?

Raus damit!


Es kann zu leichten Problemen führen, wenn man seine Füße mal stärker nutzt als „normal“. Dies ist z.B. oft im Urlaub und am Strand der Fall. Dies würde aber bei anhaltender Belastung, besser werden.

Auch beim Sport besonders beim Laufen und springen merkt man dann schnell dass die Füße schmerzen und deine Muskeln schlapp machen.
Je mehr man die Füße nutzt… je mehr ändert sich natürlich auch der Fuß und die Muskeln.

Probleme:
Durch die Fußstellung nach außen verdrehen sich die Knie wie auch die Hüfte nach außen.


JEDOCH!
Man darf nicht zu schnell etwas verändern.

Der Körper braucht Zeit um sich langsam an die neue Belastung zu gewöhnen.
Das kann ich tun:
Bewegungsmuster neu implementieren… durch Außenrotation der Beineausgelöst durch Spannung der Hüfte und Glutaeus.
„Bein in den Boden schrauben“

1.    Fuß von Verklebungen der Muskeln mit dem Black Roll Ball befreien
2.    Fuß nach vorne leicht überdehnen
3.    Achillessehne dehnen
4.    Wade ausrollen mit Black Roll


Darum:
Barfuß oder in Barfußschuhen nur immer Teilstrecken gehen bzw. laufen.
Immer wieder Pausen machen und weiter mit Einlagen gehen.
Irgendwann kann man die Einlage dann weglassen.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Die Details